Free “MCSE: Private Cloud” preparation materials

Team,

for all those of you preparing for MCSE: Private Cloud:

Picture from training.microsoft.com

MCSE: Private Cloud can now also be earned with MCSA: Windows Server 2012

Please find below a collection of free of charge training materials.

I would like to thank Carsten Rachfahl (MVP Virtual Machines) & the MVA team for their support in this matter.

Best regards

Flo

———-

Jumpstarts Videos:

System Center 2012

Private Cloud Jumpstart 1

Private Cloud Jumpstart 2

Private Cloud Jumpstart 3

Private Cloud Jumpstart 4

Private Cloud Jumpstart 5

Private Cloud Jumpstart 6

Private Cloud Jumpstart 7

Private Cloud Jumpstart 8

Private Cloud Jumpstart 9

Windows Server 2012

Windows Server 2012 Jumpstart 1

Windows Server 2012 Jumpstart 2a

Windows Server 2012 Jumpstart 2b

Windows Server 2012 Jumpstart 3a

Windows Server 2012 Jumpstart 3b

Windows Server 2012 Jumpstart 4

Windows Server 2012 Jumpstart 5a

Windows Server 2012 Jumpstart 5b

Windows Server 2012 Jumpstart 6a

Windows Server 2012 Jumpstart 6b

Windows Server 2012 Jumpstart 7

Windows Server 2012 Jumpstart 8

———-

Edge Show Channel 9:

Edge Show 1 

Edge Show 2 

Edge Show 4

Edge Show 5

Edge Show 6

Edge Show 7

Edge Show 9

Edge Show 11

Edge Show 15

Edge Show 16

Edge Show 17

Edge Show 19

Edge Show 21

Edge Show 23

Edge Show 24

Edge Show 26

Edge Show 27

Edge Show 29

Edge Show 30

Edge Show 32

———-

Additional Videos:

Network Monitoring with System Center 2012

———-

Free eBooks:

System Center 2012

http://www.technodge.co.uk/nodge/technodge-ebooks/

Windows Server 2012

http://blogs.technet.com/b/bobh/archive/2012/06/21/free-e-books-on-windows-server-2012-and-sql-2012.aspx

———-

Study Guides:

Keith Mayer: Get Certified MCSE: Private Cloud Step by Step

Keith Mayer: NEW! Step-by-Step Study Guide for MCSE Private Cloud Exam 70-247

Keith Mayer: Get Certified Hyper-V R2 Step by Step

Keith Mayer: Master System Center 2012 SP1 Configuration Manager with this short-list of FREE Learning Resources …

Keith Mayer: FREE MCSE Private Cloud Exam Study Guide for Exam 70-247

Michael Bender: MCSE Private Cloud in 60 Days

Virtualfat: Resources to prepare for BETA Exam 70-247

KenSim: How to Pass the MCSE Private Cloud Exams

———-

Labs:

Lab Evaluation Guide

Private Cloud Guided Labs

Lab Collection via James van den Berg

———-

Evaluation Software:

Version with Windows Server 2008 R2 and System Center 2012

———-

Microsoft Virtual Academy:

System Center 2012:

What’s new in System Center 2012

Configuring and Deploying private Cloud

Orchestrator & Service Manager

Operations Manager

System Center Advisor

Virtual Machine Manager

Configuration Manager

Licensing Overview

Introduction to Systems Management & Service Delivery

Data Protection Manager

General:

Introducing Private, Hybrid and Public Cloud

Understand High-Availability Solutions

Microsoft Virtualization for VMware Professionals – The Plattform

Windows Server 2012:

What’s new in Windows Server 2012

Windows Server 2008 R2:

Preparing your Datacenter for Microsoft private Cloud

PowerShell 3.0 (german only):

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger – Teil 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger – Teil 2

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger – Teil 3

———-

Great Blog’s around System Center 2012 and private Cloud

English:

Keith Mayer – IT Rocks

Didier van Hoye – Working Hard in IT

Alessandro Cardoso – Virtualisation & Management Blog

Thomas MaurerJust another private cloud weblog

James van den BergMountainss

Aidan Finn – Aidan Finn, IT Pro

Leandro Carvalho – Virtualisation with Hyper-V, System Center, Cloud and much more

Microsoft – System Center Blog

Microsoft – Hyper-V survival Guide

Blain Barton – Blain Barton’s Blog

German:

Carsten Rachfahl – Hyper-V Server

Microsoft – German Virtualization Blog

———-

Book recommendation:

Microsoft Private Cloud Computing(Author: Aidan Finn, Damian Flynn, Hans Vredevoort, Patrick Lownds)

Flo’s Redmond Report 5

Hallo Community,

heute war leider mein letzter Trainingstag und auch mein letzter voller Tag in Redmond. Morgen geht es wieder zurück nach Deutschland.

Nach einer Woche Training und vielen neuen Erfahrung würde ich gern Resume ziehen. Dieser Kurs war zwar vorerst nur die Beta ABER schon fast perfekt. Ihr könnt Euch also auf einen sehr guten Kurs freuen. Ich möchte Euch aber etwas den Wind aus den Segeln nehmen. Dieser Kurs ist so angelegt, dass Ihr auf Eure Erfahrungen mit Windows Server 2008 aufbauen könnt und euch nur mit den Änderungen beschäftigen müsst. Sollten also bei den letzten Prüfungen Cheadumper (ausser zur Selbstprüfung der eigenen praktischen Erfahrung) im Spiel gewesen sein, beschäftigt Euch nochmal mit der Thematik bevor Ihr in den Kurs geht oder die Prüfung ablegt.

Ich hatte zwar die letzten Tage viel zu knurren und habe es irgendwie geschafft, die meisten sinnvollen Änderungsvorschläge einzubringen aber wer mich kennt, weiß dass ich mich nicht so schnell zufrieden gebe. Also würde ich das mal als normal verbuchen.

Ja … was ist heute noch passiert? Ich hatte endlich einwenig Zeit für etwas Sightseeing. Also habe ich die Gelegenheit genutzt und das Microsoft Visitor Center besucht und natürlich den Microsoft Company Store. Wenn ihr die Gelegenheit bekommt Microsoft zu besuchen, nehmt euch die Zeit und schaut rein.

Ja ich hab im Companyshop eingekauft, ich gebe es ja zu.

Flo’s Redmond Report 4

Hallo Community, 

nachdem ich den ganze Tag mit Hyper-V Replication und Dynamic Access Control gespielt habe, habe ich zwei nette Schlussfolgerungen ziehen können. 

Zum Thema Hyper-V Replication: meiner Meinung nach sehr interessant. Ich weiß, mein lieblings VMware Kollege wird das nicht so gerne hören, aber Hyper-V Replication bildet eine direkte Konkurrenz zu VMware Site Recovery. Ich muss zugeben, es ist nicht so Bandbreiten effizient wie VMware aber es benötigt keine zusätzlichen Lizenzen und ist sehr leicht zu implementieren. Während des Trainings hat es mich grad mal 20 Minuten gekostet und ich hatte die erste VM repliziert. 

Ja, Dynamic Access Control: ein sehr schönes Feature aber bevor man es in einem Active Directory Netzwerk betreut, muss man erstmal etwas “Hausputz” machen. Was meine ich mit Hausputz? DAC basiert auf den Attributen und Gruppen, die ein Active Directory Objekt haben kann. Hier zum Beispiel bei Usern, Abteilung, Standort oder eigene erstellte Attribute. 

An dieser Stelle meine Frage. Wer von Euch nutzt diese Attribute aktiv und wer hält sie so konsistent, dass man danach Filter und Regeln aufbauen kann? 

Mein Geständnis: In meiner Zeit als Admin habe ich sie zwar genutzt aber ich habe sie nicht konsistent gehalten. “Shame on me” 

Bevor man also anfängt DAC zu implementieren, muss man sich erstmal ransetzen um alle AD Objekte aufzuräumen und danach geht der richtige Spaß erst los. Ihr könnt mir aber eins glauben, es lohnt sich und Ihr vereinfacht Euch das Leben ungemein. Nie wieder Gruppenkonzepte ausgrübbeln bis der Kopf qualmt. 

So, und nun wieder zu meiner täglichen Amerika Erfahrung. Ich habe endlich ein Kabine gefunden, in der ich auch am vierten Tag in Folge noch etwas zu essen finde aber leider ist Redmond etwas weit für die Mittagsmeetings mit Rafael Knuth.


Flo’s Redmond Report 3

Hallo Community,

auch heute habe ich wieder einen kleinen Report für euch.

Ich wurde heute etwas aus der Bahn geworfen, als mir die anderen Experts mitgeteilt haben, dass iSCSI und SMB 3.0 für ihre amerikanischen und kanadischen Kunden keine große Rolle spielen. Sie setzen alle noch auf große Fiber Channel SANs. In Europa sind wir zum Glück schon etwas weiter. Mit einem 10GB/sek iSCSI SAN können mittlerweile alle fast alle Enterprise Infrastrukturen abgebildet werden und mit Windows Server 2012 können kleine und mittlere Hyper-V Infrastrukturen über SMB 3.0 abgebildet werden.

Best Practice und Deployment iSCSI (Link) und SMB 3.0 (Link).

Habt ihr euch eigentlich schon überlegt wie ihr die neuen Windows Server 2012 Varianten einsetzt? Schauen wir zurück auf die älteren Server, hatte es bis jetzt immer Funktionseinschränkungen zwischen Standard, Enterprise oder Datacenter Edition gegeben. Mit Windows Server 2012 ist der einzige Unterschied zwischen Standard und Datacenter, dass ich bei der Standard Version zwei VM Lizenzen bekomme und bei der Datacenter unendlich viele aber alle anderen Rollen und Features sind in beiden Versionen enthalten. Früher hätte ich gesagt, dass ich eine Standard Lizenz verwende um meinen ersten Domain Controller auf einem Server zu installieren aber mit Windows Server 2012 kann ich ohne weiteres auch meinen ersten Domain Controller virtualisieren. Somit fallen mir aktuell keine Deployment Szenarien ein, in denen ich eine Standard Edition verwenden würde. Eventuell als System Center 2012 Host aber auch System Center 2012 kann ich mittlerweile in einer VM betreiben.

Habt ihr Deploymentszenarien wo Ihr einen Standard Server einsetzen würdet?

Und nun wieder mein lustiges Erlebnis des Tages. Nach dem Training, war ich noch auf einen kleinen “Absacker” mit zwei anderen Experts in Bellvue. Dadurch hat sich erstens ein schönes Bild ergeben und zusätzlich noch die Erkenntnis, dass an diesem Abend mit drei Personen auch drei Nationen an einem Tisch saßen. Von links nach rechts USA, Deutschland (stellvertretend für ganz EMEA) und Kanada. Nach diesem kleinen Erlebnis macht es mich um so stolzer, der erst Europäer zu sein, der dieses Training erhält.

” Three nations one desk.”

Flo’s Redmond Report 2

Hallo Community,

auf geht es zum zweiten kleinen Report.

Als erste Underground Info. Microsoft gibt euch mit PowerShell 3.0 in W2k12 noch mehr Möglichkeiten als unter W2k8 R2. PowerShell wird nach und nach zu einem eurer besten Werkzeuge in Sachen Automatisierung und Reporting werden. Wir hier im deutschen Sprachraum haben aber das Glück, dass wir einen sehr guten und Kostenfreien PowerShell Kurs haben. Dieser Kurs bereitet euch optimal auf die neuen Features und Möglichkeiten vor.

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger – Teil 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger – Teil 2

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger – Teil 3

Welches Feature sicher auch sehr interessant ist, ist W2k12 als iSCSI Target. Brauchte man früher einen Windows Storage Server oder musste mit W2k8 R2 die Rolle iSCSI Target nachinstallieren, ist diese jetzt direkt im Server enthalten und kann mit jeder Version verwendet werden. Zudem hat Microsoft die Funktionen noch erweitert und ein mächtiges Tool geschaffen, das auch kleineren Firmen ermöglicht iSCSI Storage in ihrem Unternehmen zu integrieren. Ich muss gestehen, ich freue mich schon sehr W2k12 iSCSI auf einem PowerEdge R720xd auszuprobieren.

So, und nun wieder der kleine lustige Teil meines Tages. Ich hatte heute einen sehr spannenden Abend mit den anderen Experts des Kurses. Unter anderem über Themen wie NetWare oder cc:Mail. Auf meine Aussage, dass ich mit Windows Server 2000 und Exchange 2000 angefangen habe, durfte ich mir natürlich etwas Spott anhören. Mich wundert es aber nicht. einpaar der “alten” Hasen  sind länger im Geschäft, als ich alt bin.

Im übrigen, Cola ist ein sehr gutes Mittel gegen Jetlag. Zum Glück gibt es hier auf dem Microsoft Campus reichlich davon.